ISInova

ISInova

Studie: Mitarbeiterzufriedenheitsstudie bei einem deutschen Fahrzeugentwickler

Zeitraum Januar 2006 – März 2007

Verantwortlich Tino Vordank

Auftraggeber

Kooperationspartner Innovationsforschung und nachhaltiges Ressourcenmanagement der Technischen Universität Chemnitz

ISInova führt gemeinsam mit der Professur für Innovationsforschung und nachhaltiges Ressourcenmanagement der Technischen Universität Chemnitz eine Mitarbeiterzufriedenheitsstudie bei einem Entwickler der Automobilindustrie durch. Die Studie findet deutschlandweit parallel in insgesamt zehn Standorten statt. Die Umsetzung der Studie erfolgt sowohl online-basiert sowie für jene Mitarbeiter, die über keinen Online-Zugang verfügen über Paper/Pencil-Fragebögen. Mit der Studie werden dabei zwei Ziele verfolgt. Zum einen ist das Unternehmen an einem Stimmungsbild zu verschiedenen, die Mitarbeiterzufriedenheit beeinflussenden Faktoren interessiert, um gezielt Organisations- und Personalentwicklungsmaßnahmen zu lancieren. Aus wissenschaftlicher Sicht verfolgt die Studie zum anderen das Ziel, empirische Einsichten in den Zusammenhang von Führungsverhalten und Mitarbeiterzufriedenheit zu gewinnen, sowie einen Erkenntnisfortschritt zum Einsatz der noch vergleichsweise jungen Methodik der online-basierten Befragung zu generieren.

Kontakt: Tino Vordank (tino.vordank@isinova.org)

Weitere Projekte

September 2023 – Januar 2024

Vor dem Hintergrund der enormen Potenziale und der Bedeutung der Außer-Haus-Verpflegung soll das Bewusstsein von Politik, Gesellschaft und Medien für die wirtschaftliche wie soziale Bedeutung des Außer-Haus-Markts anhand aktueller Zahlen geschärft und die sozialen Dimension dieses Gastwelt-Sektors herausgearbeitet werden.

August 2023 – Dezember 2023

Im Rahmen der AG „Energiewende der bebauten Umwelt“ im Akademienprojekt „Energiesysteme der Zukunft“ (ESYS) begleitet ISInova die Prozesse zur Erstellung eines Gutachtens mit Handlungspfaden zum Thema Bebaute Umwelt.

November 2022 – Oktober 2025

Im Rahmen der Richtlinie zur Förderung von Projekten zum Thema „Regionale Faktoren für Innovation und Wandel erforschen – Gesellschaftliche Innovationsfähigkeit stärken“ im Rahmen der Fördermaßnahme „REGION.innovativ“ erforscht das Projektkonsortium die Transformativer Kapazitäten, das heißt die gesellschaftliche Fähigkeit auf Basis verschiedener Innovationen und der Aktivierung regionaler Innovationssysteme, Transformationsprozesse zu initiieren und zu gestalten.

Oktober 2023 – September 2026

Im Rahmen der Förderrichtlinie „Die digitale Kommune – Interaktive, partizipative und datengetriebene Planungsprozesse unterstützen“ erforscht das Projektkonsortium die partizipative Einbindung von Kindern und Jugendlichen in hybride kommunale Planungsprozesse mittels einer gamifizierten Mixed-Reality-Plattform.