Expertise: Innovationskraft lokalen Nachhaltigkeitsengagements in Bildung, Kultur und Wirtschaft

Zeitraum Januar 2011 – Juni 2011

Verantwortlich Inka Bormann

Förderer Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Deutsche Bundesstiftung Umwelt

Die Expertise wurde im Rahmen des vom IZT (Berlin) im Auftrag des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und der Deutsche Bundesstiftung Umwelt durchgeführten Projekts „Rio 20plus vor Ort“ erstellt. Sie verfolgt das Ziel, empirisch operative Variablen für die Beobachtung der Innovativität lokaler und regionaler Nachhaltigkeitsinitiativen bereitzustellen. Hier ist sie zu lesen. Darüber hinaus ist ISInova in Person von Inka Bormann und Jana Rückert-John am Projektbeirat beteiligt.

Kontakt: Inka Bormann (inka.bormann@isinova.org)

Weitere Projekte

Oktober 2020
September 2022

Die Umsetzung der Sustainable Development Goals als Chance und Herausforderung für das Bürgerschaftliche Engagement

Noch immer sind Kooperationen zwischen zivilgesellschaftlichen Organisationen mit einerseits ökologischen und andererseits sozialen Themenstellungen selten und zuweilen auch durch Vorbehalte gekennzeichnet. Gerade die Sustainable Development Goals (SDGs) bieten Potenziale für die Zusammenarbeit zwischen Organisationen und ihren Mitgliedern zu unterschiedlichen sozialen und ökologischen Themen.

August 2018
Juli 2021

Innovation des Fleischswissens

Teilprojekt im Verbundprojekt: Die Verdinglichung des Lebendigen: Fleisch als Kulturgut In Kooperation mit der Universität Regensburg, dem Landschaftsmuseums Westerwald, dem Deutschen Kochbuchmuseum Dortmund und der Hochschule Fulda, gefördert vom BMBF (2018-2021). Das Verbundvorhaben „Verdinglichung des Lebendigen“ befasst sich mit dem Objekt „Fleisch“, wie es entlang der Produktionskette vom lebendigen Tier zu verdinglichten Fleisch- und Wurstwaren…