Mitarbeit in der Future Earth*-Arbeitsgruppe „Transformationskorridore für nachhaltige Konsum“

Zeitraum Januar 2018 – Dezember 2019

Verantwortlich Melanie Jaeger-Erben

Förderer DFG

Gegenwärtige Konsummuster in Industrieländern werden als bedeutender Treiber globaler Nachhaltigkeitsprobleme gesehen. Nachhaltiger Konsum stellt als SDG 12 ein spezifisches Entwicklungsziel der Agenda 2030 der Vereinten Nationen dar. Die Arbeitsgruppe „Transformationskorridore für nachhaltigen Konsum“ beschäftigt sich mit Entwicklungs- und Gestaltungsmöglichkeiten zukünftiger Konsummuster vor dem Hintergrund der normativen Rahmenbedingungen internationaler und nationaler Nachhaltigkeitsziele sowie unterschiedlicher „Korridorkonzepte“, die minimale Standards sowie maximal tolerable Wirkungen und Folgen von Konsumpraktiken zu definieren versuchen. Im Vordergrund stehen dabei ressourcenintensive Konsummuster von Haushalten in unterschiedlichen Lebensphasen (junge Erwachsene, Familien, Senior_innen).

Die Arbeitsgruppe hat im Januar 2018 ihre 18-monatige Arbeit aufgenommen, zwei Arbeitstreffen und ein Rundgespräch werden von der DFG finanziert. ISInova-Mitglied Melanie Jaeger-Erben ist gemeinsam mit Daniel Fischer (Leuphana Universität) Sprecherin der Arbeitsgruppe. Die Mitglieder sind:

Prof. Dr. Birgit Blättel-Mink, Goethe-Universität Frankfurt a.M., Fachbereich 03 Gesellschaftswissenschaften, Institut für Soziologie; Prof. Dr. Daniel Fischer, Leuphana Universität Lüneburg, Institut für Umweltkommunikation (Sprecher); Prof. Doris Fuchs, PhD Westfälische Wilhelms Universität Münster, Zentrum für Interdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung, Fachbereich für Erziehungs- und Sozialwissenschaften; Dr. Konrad Gölz, ISOE – Institut für sozial-ökologische Forschung; Dr. Melanie Jaeger-Erben, Institut für Sozialinnovation e.V. (Sprecherin); Prof. Dr. Nina Langen, Technische Universität Berlin, Institut für Berufliche Bildung und Arbeitslehre; Dr. Sylvia Lorek. Sustainable Europe Research Institute Deutschland e.V.; Prof. Dr. Henrike Rau, Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für Geographie; Prof. Dr. Dr. Martina Schäfer, Zentrum Technik und Gesellschaft/ Technische Universität Berlin

 

*Future Earth ist ein auf 10 Jahre angelegtes Forschungsprogramm, das Wissenschaftler_innen aus den unterschiedlichsten Fachbereichen systematisch zusammenbringt und als Plattform für globales Fachwissen und interdisziplinäre Kollaboration für nachhaltige Entwicklung dient. Die Arbeitsgruppen stellen ein Kernelement der Organisation des Deutschen Komitees für Nachhaltigkeit (DKN) in Future Earth dar.

Weitere Projekte

Oktober 2020
September 2022

Die Umsetzung der Sustainable Development Goals als Chance und Herausforderung für das Bürgerschaftliche Engagement

Noch immer sind Kooperationen zwischen zivilgesellschaftlichen Organisationen mit einerseits ökologischen und andererseits sozialen Themenstellungen selten und zuweilen auch durch Vorbehalte gekennzeichnet. Gerade die Sustainable Development Goals (SDGs) bieten Potenziale für die Zusammenarbeit zwischen Organisationen und ihren Mitgliedern zu unterschiedlichen sozialen und ökologischen Themen.

August 2018
Juli 2021

Innovation des Fleischswissens

Teilprojekt im Verbundprojekt: Die Verdinglichung des Lebendigen: Fleisch als Kulturgut In Kooperation mit der Universität Regensburg, dem Landschaftsmuseums Westerwald, dem Deutschen Kochbuchmuseum Dortmund und der Hochschule Fulda, gefördert vom BMBF (2018-2021). Das Verbundvorhaben „Verdinglichung des Lebendigen“ befasst sich mit dem Objekt „Fleisch“, wie es entlang der Produktionskette vom lebendigen Tier zu verdinglichten Fleisch- und Wurstwaren…